Protestaktion vor dem Duisburger Rathaus am 7. Mai

Liebe Freundinnen und Freunde!

Auf der Tagesordnung der kommenden Ratssitzung hat die Verwaltung die Abstimmung über den Flächennutzungsplan und Bebauungsplan zum „Gewerbegebiet Rheindeichstraße“ gesetzt. Die Änderung des Flächennutzungsplans ist notwendig, weil damit dem Bebauungsplan der Weg geebnet wird, das geplante Logisitikzentrum auf 142.000 Quadratmetern in den Regionalen Grünzug auszubauen. Wobei ein Landschaftsschutzgebiet vom Gewerbegebiet überplant werden soll. Der Flächenfraß an kommunalen Grünflächen hat Methode, da die Stadt Duisburg für den zukünftigen Gesamtplan für Duisburg 1700000 Quadratmeter Grünflächen Eigentümerinteressen preisgeben will und sich auch über den Schutz z. B. von Waldflächen hinwegsetzen will. Die Entwertung der Ackerfläche im Bezirk Homberg/Ruhrort/Baerl ist also sozusagen nur das Einfalltor für einen weiteren Kahlschlag an Naturflächen und Übereignung von Grünland an Privat-, Gewerbe- und Industrieinteressen.

Die Bürgerinitiative „Die Hornitexter“ wehrt sich seit Jahren gegen die Enteignung kommunalen Eigentums und gegen den Flächenfraß an Naherholungsgebieten. Besonders in dem Naherholungsgebiet zwischen Rheinaue und dem Uettelsheimer See, das auch von vielen auswärtigen Besuchern bislang besucht wurde, verhält sich ein Logisitikzentrum mit den Schadstoffemissionen und Lärm durch Logistikverkehre wie ein Krebsgeschwür, dass immer weiter zu wuchern scheint. Duisburgs Oberbürgermeister widersetzt sich der Einwände der Bürger und behauptet, dass Duisburg immer Industriestandort gewesen ist und es auch bleiben soll. Ungeachtet der Gesundheitsbelastungen der Bürger durch Schwerlastverkehre. Er behauptete sogar, dass das Logistikprojekt „Gewerbegebiet Rheindeichstraße“ ohne weiteren Flächenbedarf auskommen würde. (WAZ-online 9.11.2016) Er hat uns und die Bürger belogen! Diese Lüge wird der Rat der Stadt am 7. Mai durch eine Mehrheit von CDU und SPD legitimieren.

Die Bürgerinitiative „Die Hornitexter“ ruft alle engagierten Menschen in Duisburg auf, am 7. Mai sich dem Protest der Bürgerinitiative vor dem Rathaus Duisburg anzuschließen! Treffpunkt 14:00 Uhr vor dem Eingangsportal des Rathauses. Bitte bringt Eure Freunde und Familien, Trillerpfeifen, Töpfe, Trommeln mit. Damit wir auch in den heiligen Hallen gehört werden!

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Protestaktion vor dem Duisburger Rathaus am 7. Mai

  1. Baba schreibt:

    Folgt auch ein Bericht zu Ihrer vorgestrigen Aktion?

    Gefällt mir

  2. starosczyk schreibt:

    Wozu brauchen wir Bäume und Natur-Schutzgebiet.? Haben Sie nicht genug von dem Hohn?!

    Gefällt mir

  3. Adrministrator schreibt:

    Ja, richtig! Ihre Frage stützt sich genau auf das Unbehagen, was viele Bürger hier verspüren. Nicht nur hier im Bezirk. Sondern in den verschiedensten Stadtbezirken dieser Stadt! Und genau! Wir haben genug von einer Stadtpolitik – vorrangig betrieben wird von den Großkoalitionären im Rat der Stadt (CDU und SPD)! Diese Parteien wollen dem städtischen Grün aufgrund der Zielrichtung der Privatisierung von kommunalen Eigentum deren lebensnotwendigen Saft abgraben. Dabei ist Duisburg einer der Kommunen, die am Ende der verzeichneten Grünflächen im Ruhrpott stehen! Im Zuge der Flächenplanung im zukünftigen FNP (Flächennutzungsplan) der Stadt Duisburg planen sie dies minuströs über eine Gesamtfläche von 170 ha (1.700.000) über die nächsten zehn Jahre. Viel mehr Planungsunsinn geht nicht! Verantwortlich sind der Rat als Auftraggeber (bzw. die regierenden Parteien!) und seine Dienststellen in den Planungsbehörden der Stadt. Was hat die Vernichtung von städtischem, grünem Freiland zugunsten wirtschaftlicher Privatisierung mit Demokratie zu tun, werden Sie sich fragen. Und das fragen wir uns auch!

    Gefällt mir

  4. 10-4 schreibt:

    >> Was hat die Vernichtung von städtischem, grünem Freiland zugunsten wirtschaftlicher Privatisierung mit Demokratie zu tun, werden Sie sich fragen.

    Die Unzufriedenheit der Bürger führt zum Stimmgewinn der Populisten. Damit nach der Kommunalwahl ab 2020 weiterhin bekannte stabile Verhältnisse herrschen, plant die CDU Duisburg eine GroKo mit der SPD Duisburg.

    https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/cdu-diskutiert-ueber-spd-buendnis_aid-23138269
    Duisburg: CDU diskutiert über SPD-Bündnis
    Rheinische Post Duisburg, 31. Mai 2018

    Gefällt mir

    • 10-4 schreibt:

      Wenn sich etwas ändern soll (Erneuerung der SPD) muss der Oberbonze Ralf Jäger und der Homberger Unterbonze Udo Vohl zusammen mit dem Tombola-Paschmann zurücktreten.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s